Bist du gut im Bett? Darauf kommt es wirklich an!

15. August 2021


„Findest du mich gut im Bett?“ - Eine ehrliche Antwort auf diese Frage zu bekommen ist eher selten und meistens schwieriger zu beantworten, als man denkt. Die Lösung für dieses Problem ist jedoch umso einfacher.

Aber was ist notwendig, um einen „guten Liebhaber“ abzugeben? Wann kann man von "gutem Sex" sprechen?

Über diese Fragen wird immer wieder oft und gerne heiß diskutiert. Hier wollen wir euch verraten, auf was es wirklich ankommt!

Banner Aliva Apotheke


Wann bist du "gut im Bett"?

Unser „erstes Mal“ ist in der Regel eher lasch, verkrampft, meistens peinlich und schneller vorbei als man denkt. Nach und nach lernen wir immer mehr dazu und können auch immer offener über dieses Thema sprechen. Mit der Zeit stellen wir uns aber immer öfter die Frage ob wir gut im Bett sind und ob es unserem Sexpartner überhaupt Spaß macht mit uns zu schlafen.

Aber auf was kommt es wirklich an, wann sind wir "gut" im Bett? Spielt der richtige Partner eine Rolle? Muss man viel Erfahrung mit sich bringen? Oder ist die Größe des Penises entscheidend?

Um es schnell und knackig auf den Punkt zu bringen:

Jeder von uns ist individuell und hat dementsprechend auch seine ganz persönlichen Vorstellungen, Wünsche und Vorlieben.

Wenn du also für dein Gegenüber gut im Bett sein willst, ist es notwendig, über diese Aspekte aus Sicht deines Partners, bestens informiert zu sein.

Jeder Mesch hat nähmlich sein ganz persönlichen Vorlieben die es ihm ermöglichen, den Sex mehr zu genießen. Dementsprechend ist guter Sex relativ zu betrachten. Es gibt nämlich Menschen, die es beim Sex beispielsweise zährtlich, liebevoll und langsam mögen und auf der anderen Seite Menschen, die einen Gefallen daran finden, geschlagen und geknebelt zu werden.

amorelie banner paar

Natürlich kann man in den verschiedensten Bereichen unterschiedlich viele Erfahrungen gemacht haben und dementsprechend in diesen gut oder schlecht sein. Wenn du aber stehts darauf achtest, was deinem Partner gefällt und du versuchst, dich in diesen Bereichen stetig zu verbessern, wirst du deinen Partner mehr als glücklich machen. Du solltest allerdings auch versuchen, Dinge zu vermeiden, die er überhaupt nicht gerne hat. So lernst du ständig dazu, gewinnst an Erfahrung und wirst immer geübter im Bett.

"Technisches Können" ist aber nicht alles. Wenn du deinen Sexpartner nähmlich ständig wechselst, bringen dir deine Erfahrungen nicht sehr viel.

Das, wonach sich jeder sehnt, ist echte Leidenschaft zu erleben, hemmungslos seiner Lust zu folgen und somit das Gefühl zu bekommen, sich voll und ganz fallen lassen zu können. Es ist entscheidend, wie gut du deinen Partner kennst und wie sehr du ihm vertrauen kannst. Die Gefühle die man für einander hat beeinflussen nämlich, wie "gut" der Sex wird. Denn desto mehr du deinem Gegenüber vertraust und nahe stehst, desto mehr Gefühlsbomben werden während eures Liebesaktes platzen.

Das ist auch einer von vielen Gründen, weshalb ein One-Night-Stand mit einer fremden Person in der Regel weniger befriedigend ist, als mit jemandem, mit dem man eine starke, innige und vertrauensvolle Bindung aufgebaut hat. Mit dem Gewissen, die Person nach dem einmaligen Sex niewieder zu sehen, kann das aber auch Vorteile für den Sex mit sich bringen. Wenn du nähmlich keine starke Bindung zu dieser aufbauen willst, oder diese aufgrund der Tatsachen nicht wirklich beeindrucken möchtest, kann dir das helfen dich einfach "fallen zu lassen". Man hat nichts zu verlieren und kann sich voll und ganz auf den Akt oder sich selbst konzentrieren.

Der Nachteil ist aber, dass du sicherlich deine Vorlieben im Bett hast, von denen dein One-Night-Stand Sexpartner nichts weiß. Das kann deine Unbeschwertheit und somit deine Lust im Bett im Endeffekt hemmen und den Sex "verschlechtern". Schließlich möchtest du vor dem Sex auch keine langen Reden schwingen, in denen du beschreibst, wie du es gern hast und wie nicht.

Merke dir also: Ein konkretes "gut im Bett" sein ist relativ zu betrachten, da es auf persönliche Vorlieben und das "Fallenlassen" beim Sex ankommt. Wenn du in einer Beziehung bist ist es wichtig, frühzeitig und offen über seine persönlichen Vorlieben und Interessen mit seinem Partner zu sprechen, um mögliche Konflikte zu vermeiden und „guten Sex“ für beide zu ermöglichen.

neu.de

Hat dir dieser Artikel weitergeholfen? Wir würden uns über ein positives Feedback von dir freuen!

Wenn du über aktuelle Themen im Bereich Sex, Liebe, Erotik usw. auf dem neusten Stand bleiben willst, abboniere gerne unseren Newsletter! Hier verraten wir dir besten Tipps für dein Liebesleben und vermitteln dir Gutscheine und Rabattaktionen deiner Lieblingserotikseiten!

Hier kommst du zu den Kommentaren.


Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

Unwiderstehliche Angebote

Hier hast du die Möglichkeit,  dich beim erotischsten Newsletter im deutschsprachigen Raum anzumelden. Wir informieren regelmäßig über die neusten Sextoys und besten Rabattaktionen eurer Lieblingsseiten. Auch kostenlose Inhalte wollen verkauft werden.

Deine Daten sind sicher. Hier ist unsere Datenschutzerklärung.